Ein Tapas-Abend zu Zweit


Vor einiger Zeit war ich auf Mallorca, wo ich das Wetter natürlich in allen Zügen genossen habe, und habe diese kleinen, leckeren Tapas gesehen. Da kam mir die Idee einen Tapas-Abend zu Hause zu machen. Leichter gesagt als getan, denn Tapas sind viele leckere Kleinigkeiten, welche alle einzeln zuzubereiten sind und natürlich auch alle warm auf den Tisch sollen. Also habe ich mich in die Küche gestellt und alles schön vorbereitet, damit ich am Abend meinem Freund einen vollen Tisch mit spanischem Allerlei präsentieren konnte. Was, wie zubereitet wird, findet ihr in diesem Blogpost, vielleicht gibt es bei euch dann ja auch mal den ein oder andern Tapas-Abend, wenn es den bislang nicht eh schon gab.

  

Fangen wir mit etwas leichtem an, was auch jeder kennt und was auf den ersten Blick auch total unspektakulär ist - Meersalz Kartoffeln. Ich habe eine Handvoll kleiner Kartoffeln genommen, die ordentlich geputzt und im Salzwasser gekocht. Beim Anrichten einfach auf Meersalz legen oder damit bestreuen. 


Vorweg und als etwas Kaltes habe ich Buscetta vorbereitet. Einfach ein Ciabatta Brot nehmen, in Scheiben schneiden und mit Olivenöl leicht bepinseln. Das Ganze dann in Ofen und goldbraun werden lassen. Am besten am Vortag schon den Belag herstellen. Dafür habe ich zwei Tomaten, eine Knoblauchzehe, eine Handvoll Basilikum, Salz, Pfeffer und Olivenöl benutzt. Alles schön klein würfeln, würzen und im Kühlschrank über Nacht ziehen lassen. Vorm Anrichten das Wasser abtropfen lassen und auf die fertigen Ciabatta-Scheiben geben, mit einem Basilikumblatt garnieren und servieren.


Danach ging es weiter mit den Empanadas, hierfür benötigt ihr: 1 Packung Mürbeteig (oder natürlich selbst machen), 250g Hähnchen - in kleine Würfel geschnitten, 100g Frischkäse, 150g geriebenen Käse, 100g Jalapeños oder grüne Chilis - klein gewürfelt, eine halbe Zwiebel - klein gewürfelt, halber TL Salz, etwas Pfeffer und Paprikaedelsüß und ein verquirltes Ei. Wer keinen fertigen Mürbeteig benutzt sollte diesen zu erst herstellen, alle anderen fangen einfach mit der Füllung an. Alles, bis auf das verquirlte Ei in eine Schüssel geben und gut miteinander verrühren. Den Backofen in der Zwischenzeit auf 200°C vorheizen. Nun den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Kreise ausstechen, wer eine Teigtaschenform hat benutzt dafür einfach die Rückseite, alle Anderen z.B. ein Glas. Nun diesen Kreis etwas auseinander formen und auf den Teigtaschenformer legen und mit einem TL befüllen und zudrücken. Für alle die keinen Former haben: legt den Teigkreis hin, gebt in die Mitte einen TL Füllung und faltet eine Seite zur anderen, sodass ein Halbkreis entsteht, die Enden die sich überlappen mit dem verquirltem Ei bestreichen und mit einer Gabel zusammendrücken. Die Empanadas mit dem verquirltem Ei bestreichen und etwa 15 Minuten goldbraun backen. Sie schmecken warm und auch kalt, übrigens könnt ihr den Inhalt auch variieren, z.B. statt Hähnchen Schwein, Rind, Fisch oder Gemüse.


Fast genauso einfach wie die Meeressalzkartoffeln sind Balsamico Zwiebeln, hierfür die Zwiebeln/Schalotten einfach enthäuten und halbieren bzw. vierteln, je nachdem wie groß diese sind und wie groß ihr es mögt. In einer beschichteten Pfanne etwas Honig erhitzen und je nach Belieben Balsamico hinzufügen. Das Ganze etwas verrühren und die Zwiebeln/Schalotten hinzufügen, etwas hin und her schwenken und bei geringer Hitze bisschen glasieren. Je nachdem wie hart oder weich ihr eure Zwiebeln/Schalotten haben wollt herausnehmen und genießen. 


Für Champignons mit Chorizo müsst ihr wie folgt vorgehen: Chorizo (ca. 200g) pellen und in dünne Scheiben schneiden. Knoblauchzehen schälen und kleinschneiden oder pressen. Einen halben Bund Petersilie grob schneiden. Champignons (ca. 400g) putzen und vierteln. In einer Pfanne die Chorizo-Scheiben anbraten. Öl ist hierfür nicht nötig, da die Chorizo einen eigenen Fettanteil hat, wer nicht drauf verzichten möchte kann natürlich auch mit Öl anbraten. Die Champignons und die Knoblauchzehen zu den Chorizo-Scheiben geben und anbraten. Einen Deckel drauf geben, damit das Ganze garen kann, sobald die Champignons weich geworden sind wird der Deckel abgenommen und alles schön angebraten. Nun auch mit etwas Salz und Pfeffer würzen und die Petersilie zufügen und vermengen.


Die Hähnchenbrust unter fließendem kalten Wasser abwaschen, trockentupfen und in kleine Würfel  schneiden. Diese in eine Schale geben und mit etwas Öl, Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Honig marinieren. Die Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Öl anrösten und anschließend beiseite legen. Nach mindestens einer Stunde das Ganze in eine Pfanne geben und anbraten. Dann die Hitze etwas reduzieren und das Fleisch braten, bis es gar ist. Bei Bedarf etwas mehr Honig hinzufügen und im Anschluss die gerösteten Pinienkerne unterrühren. Fertig ist das Honig-Hähnchen mit Pinienkernen.
 

Pimientos de Padrón (Bratpaprika) - Ganz einfach, allerdings nicht für Jedermann, vor allem für die, die keine grüne Paprika oder Chilis mögen. Bratpaprika kaufen und ab in eine heiße mit Öl benetzte Pfanne geben. Diese wird solange von allen Seiten gebraten bis diese leicht gräulich/bräunlich werden, außerdem fängt die Paprika an zu runzeln. Anschließend etwas Salz und Pfeffer drüber geben - fertig. 


Spanische Fleischbällchen in Tomatensoße - Albondigas: Gehacktes (125-250g) in einer Schüssel mit etwas Paniermehl verkneten und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen, eine zerdrückte Knoblauchzehe, ein Ei,  etwas Tomatenmark, Paprikapulver und gehackte Petersilie dazugeben. Kleine Bällchen daraus formen. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Fleischbällchen von allen Seiten braun braten und anschließend herausnehmen. Eine Dose gehackte Tomaten in die Pfanne geben und aufkochen. Kleingehackte Zwiebel, Tomatenmark, etwas gehackte Petersilie, Paprikapulver, eine Prise Zucker, Salz und Pfeffer hinzufügen und köcheln lassen. Die Hackfleischbällchen einige Minuten in der Sauce ziehen lassen.  


Tortilla de Patatas - Ein typisches Gericht für die spanische Küche, was ich damals schon im Spanischunterricht gemacht habe, Omelett mit Kartoffeln. Kartoffeln (300g) und eine Zwiebel schälen. Kartoffeln in dünne Scheiben schneiden oder hobeln, die Zwiebeln wird in feine Würfel geschnitten. Etwa vier Esslöffel Öl in der Pfanne erhitzen, die Kartoffeln und Zwiebeln etwa 20-25 Minuten bei mittlerer Hitze garen. Die Kartoffeln sollen nicht angebraten werden. Dies wird nun mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Die Eier (3) verquirlen und die Kartoffeln mit den Zwiebeln dazu geben. Dies nun etwa eine halbe Stunde ruhen lassen. 4 Esslöffel Öl in der Pfanne erhitzen und in etwa 5 Minuten die Masse bei mittlerer Hitze stocken lassen. Dann wird die Tortilla gewendet. Dazu die Pfanne mit einem großen Teller abdecken und wenden, so dass die Tortilla auf dem Teller liegt. Die Tortilla dann wieder in Pfanne gleiten lassen und fertig garen.


Was bei Tapas natürlich nicht fehlen darf - Datteln im Speckmantel. Alles was ihr dafür braucht sind Datteln und Speck. Den Speck einfach um die Dattel wickeln und in der Pfanne von allen Seiten schön anbraten - fertig! 


Alle Tapas habe ich (versucht) in schönen Schüsseln, Schalen und Tellern zu servieren, damit es den spanischen Abend etwas hervorhebt. Dazu gab es dann eine Sangria, welche mit Äpfeln, Orangen und Orangensaft aufgepimpt wurde und Aioli, Guacamole und Paprikahummus. Seid ihr auch so Tapas-Fans und habt auch einen Tapas-Abend gestaltet oder steht nun einer demnächst bevor? Was sind eure typischen Tapas?

  

1 Kommentar

  1. Oh wie lecker das aussieht. Darf ich das bitte alles sofort haben?
    Das klingt einfach auch nach einem tollen Abend. Ich liebe es zu kochen und da kann man ja einiges ausprobieren. Danke für die ganzen Inspirationen

    Liebe Grüße Anni von http://hydrogenperoxid.net

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank, dass du zu mir gefunden hast. :)
Ich freue mich über alle Kommentare und jeden neuen Leser ♥

Wenn ihr allerdings etwas Wichtiges auf dem Herzen habt, dann schreibt mir doch eine E-Mail an: moliwniak@gmail.com

Danke im Voraus ♥